Jazz-Kalender
22.02.19 16:09:11|Besucher online: 604|Konzerte:554|gerade gesucht: Mike Lipkins
Andreas Hertel Quintett

Andreas Hertel Quintett

Modern Mainstream Jazz, eigene Kompositionen

Email: Email schreiben

Homepage: andreashertel.de

Flagge englisch Andreas Hertel Quintett

Modern Mainstream Jazz / eigene Kompositionen

 

Heiko Hubmann-tp/flh

Steffen Weber-ts/ss

Andreas Hertel-p

Florian Werther-b

Axel Pape-dr

 

Die Band spielt überwiegend Eigenkompositionen des Bandleaders im Modernen Mainstream und schafft es, mit dieser zeitlosen Musik sowohl das Publikum zu verzaubern als auch die Kritik zu begeistern.

Die Gruppe vereint fünf hervorragende Musiker, die bereits feste Größen in der Jazz-Szene des Rhein-Main-Gebiets, in Mannheim, Köln und darüber hinaus sind.
Mit dem Programm ihrer aktuellen CD "My Kind of Beauty" (Klangraum Records Mainz - www.klangraum.de) sowie neueren Kompositionen gastierte die Truppe bereits landauf, landab in vielen Clubs und auf Festivals.

2010 war das Andreas Hertel Quintett Gewinner des ersten Landesjazzfestivals Rheinland-Pfalz. (Konzert am 18.9.10 im Frankfurter Hof Mainz.)
Zudem wurden drei seiner Stücke in das neue German Book Vol. 1 aufgenommen (Nil Edition).
Nach 2 CDs mit dem Quartett „Composer’s Voice“ setzt Andreas Hertel die Reihe seiner Alben mit Eigenrepertoire fort.
Auch mit einem Miles-Davis-Tribut war die Gruppe bereits erfolgreich.

Die Band spielte bereits u.a. in Berlin bei "Jazz in den Ministergärten", beim Jazz-Transfer Saarbrücken (Festival), in Heilbronn (Jazz-Club Cave 61), in der renommierten Münchener "Unterfahrt", beim Jazzfestival Völklingen, beim Festival "Jazz and Joy" Worms, Jazzfestival Idstein, Kultursommer Rheinland-Pfalz sowie in zahlreichen weiteren Clubs. Die neue CD wurde im Jazzkeller Frankfurt vorgestellt.
SWR, hr und 3sat sendeten bereits Ausschnitte bzw. das komplette neuen Album.
Im „Jazz-Podium“ Dez 08/Jan 09 erschien ein Artikel mit Rezension.
www.wiesbaden.eins.de bezeichnete die CD sogar als „eine der besten Jazzeinspielungen 2008".

 

"...eine der besten Jazzeinspielungen 2008..."

Thomas Wunsch, www.wiesbaden.eins.de

 

"So klingt moderner und zugleich zeitloser Jazz mit Aussagekraft und Tiefgang."

Jazz Podium

 

"...einfallsreiche Kompositionen... anspruchsvolle Improvisationen zu originellen Stücken... Die begeisterte Resonanz des Publikums spricht für sich.“ Wiesbadener Tagblatt

 

"Andreas Hertels Besetzungsliste kann sich mehr als sehen lassen." Heilbronner Stimme

 

"Jazz-Handwerk höchster Güte..." Mainspitze Rüsselsheim

 

"Ein zeitloser Klassiker... Das Album ist vielseitig und deswegen interessant..." Wiesbadener Tagblatt

 

"Jazz mit Verve und Leidenschaft" Wiesbadener Kurier

 

www.andreashertel.de



Biografien

Heiko Hubmann-tp
studierte Jazztrompete in Köln bei Prof. Andy Haderer. Er war Mitglied im Landes-Jugend-Jazzorchester Rheinland-Pfalz sowie im Bundesjugendjazzorchester. Neben Jazz und Swing spielt er Salsa, Funk und Soul Musik. Er hat ein eigenes Quartett und ein Duo. Ansonsten ist er ein gefragter Musiker im Rhein-Main Gebiet, z.B. beim Swing Size Orchestra, der Big Band Kicks'n Sticks aus Mannheim, der POJP Big Band Köln, den Swing Giants aus Frankfurt u.v.m.
Er begleitete Solisten wie Bobby Shew, Herb Geller oder Paul Kuhn, schreibt eigene Kompositionen und leitet an der Immanuel Kant Schule in Rüsselsheim die Schüler Big Band (Swing Kids).
www.heikohubmann.de

Steffen Weber-ts, ss
studierte von 1995-1999 Jazz- und Popularmusik an der Staatlichen Musikhochschule Mannheim. Mittlerweile ist er dort und an der Musikhochschule in Mainz Saxophondozent.
Er nahm unter anderen mit folgenden Musikern auf: Joey de Francesco, Jeff Hamilton, Chris Potter, Greg Osby, Joe Lovano, Sammy Nestico, Randy Brecker...
Steffen Weber spielte bei den Festivals in Den Haag (North Sea Jazz Festival), Montreux Jazz Festival (Universal Groove Night), Umbria Jazz Festival, Cannes (Filmfestival), Rennes (Festival transmusicales), London (Jazz Cafe), Paris, Kopenhagen (Jazz House), Montreal Jazz Festival, Instanbul Jazz Festival, Jazz Baltica.
Er ist Mitbegründer und Mitglied der mehrfach ausgezeichneten Band L14,16, die einstimmig den "24th Jazz Hoeilaart International Jazz Contest" gewann. Die erste und die zweite CD von L14,16 erhielt den "Preis der deutschen Schallplattenkritik".
Steffen Weber gewann als Mitglied des Felix Fromm Sextetts den ersten Preis beim internationalen Jazzcontest in Getxo im Jahre 2005.
Außerdem ist er Träger des Jazzpreises 2005 der Stadt Worms.
Seit Anfang 2008 ist er festes Mitglied der SWR Big Band.
www.steffenlaroseweber.de

Andreas Hertel-p
studierte Jazzpiano bei Achim Kaufmann in Mainz, Teilnahme an Workshops mit Simon Nabatov, Kenny Werner u.a. Als Leiter des Quartetts "Composer’s Voice" veröffentlichte er zwei CDs mit Eigenkompositionen, die auch in Rundfunk und Fachpresse vorgestellt wurden; zahlreiche Konzerte in Jazzclubs, auf Festivals etc. Er komponierte mehrere Theatermusiken und Stücke für Big-Band. Spielt mit dem Swing-Jazz-Trio „Tea for Three“ sowie als Sideman in diversen Projekten. Er ist als Jazzpianist, Komponist und Klavierlehrer tätig.
www.andreashertel.de

Florian Werther–b
studierte Jazzkontrabass bei Vitold Rek in Mainz und anschließend bei Prof. Dieter Manderscheid an der Musikhochschule Köln. Zusätzlicher Unterricht in den Fächern Kontrabass und E-Bass bei Norbert Banz, Prof. Manfred Bründl und Christian v. Kaphengst.
Teilnahme an Kursen und Workshops mit John Tchicai, Harvey Swartz, Joachim Ullrich, Frank Gratkowski, Claudius Valk, Hiram Bullock und Jiggs Whigham.
Spielt mit seiner Band „Florian Werther Quartett“, für die er auch als Komponist tätig ist.
Bassist bei „Mericimsi“, „Tea For Three“, „Baresi Trio“, „Axel Grote Quartett“, „Ralf Fronhöfer Quintett“ und als freischaffender Musiker häufig auch in anderen Projekten.
Auslandsauftritte in Frankreich, Spanien, Italien, Polen und Südkorea.
CD-Produktionen mit dem Taranczewskitrio, Big Brazz Pack, Chris Perschkes „Slide-o-Mania“, Andreas Hertel Quintett und Mericimsi.
www.myspace.com/florianwertherquartett

Axel Pape–dr
studierte Jazzschlagzeug an der Hochschule in Stuttgart und an der Uni Mainz bei Danny Schroeteler und Janusz Maria Stefanski. 2004 Stipendiat der Villa Musica, Mainz und der “Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz”.
Festes Mitglied u.a. im "Sebastian Sternal Trio" (WDR-Jazzpreis 2007, sebastiansternal.de), im “Steffen Weber Trio“ und im „Daniel Guggenheim Quartett“.
Engagements u.a. mit Bob Degen, Vitold Rek, Vladislav Sendetzki, Charlie Mariano, Norbert Scholly, Martin LeJeune, James Simpson, Wesley G., Bruno Müller, Thilo Wagner, Christof Sänger...