Jazz-Kalender
19.10.19 01:55:09|Besucher online: 311|Konzerte:734|gerade gesucht: Dee Alexander
Brian Auger's Oblivion Express

Brian Auger's Oblivion Express

SOUL JAZZ / UK
Brian Auger (hammond)
Savannah Auger (voc)
Jeffrey Connor (b)
Karma Auger (dr)

Flagge englisch Flagge englisch Brian Auger's Oblivion Express

Organist und Pianist Brian Auger steht für Rhythm'n'Blues, Soul/Jazz und Pop. 1939 geboren, wuchs er in London auf und spielte Anfang der 60er mit Gitarrist John Mc Laughlin. 1964 gewann er bereits den Melody Maker Jazz Preis.

Unter dem Einfluss von Jimmy Smith wandte er sich der Hammond B 3 Orgel zu und wurde ein gefragter Session Musiker. So spielte er u.a. auf "For your Love" von den Yardbirds. 1965 gründete er mit Steampacket die erste "Supergroup" des R'n'B, die sich schnell den Ruf als eine der besten Live-Bands erspielte.

An Bord die Sänger Long John Baldry, Rod Stewart und Julie Driscoll!. Da die einzelnen Mitglieder aber bei verschiedenen Plattenfirmen unter Vertrag waren, durften leider keine Platten erscheinen, was 1966 das Aus für die Band bedeutete. Daraufhin formierte er Brian Auger's Trinity, und feierte mit Sängerin Julie Driscoll internationale Hits wie Dylan's "This Wheel's on Fire" oder "Road to Cairo", ohne auf jazzige Arrangements zu verzichten. Aber auch diese Gruppe löste sich durch Mismanagement 1970 auf, als sie nach einer US Tour statt einem erhofften Erlös nur Schulden vorfanden.

Julie Driscoll zog sich gar ganz aus dem Musikbusiness zurück. Brian gründete Oblivion Express und tourte die Staaten u.a. mit Led Zeppelin und Herbie Hancock's Headhunters. 1976 und 1977 wurde Brian als weltbester Jazzorganist vom Contemporary Keyboard Magazine ausgezeichnet. Von 1989 bis 1993 ging Brian Auger mit Eric Burdon auf Tour und verhalf ihm zur besten Band, die Eric seit den Animals und War hatte. Seitdem widmet er sich wieder seiner eigenen Musik.

Mit seinen Kindern führte er eine neue Version des Oblivion Express ins neue Jahrtausend.

Brian Auger wird begleitet von seiner Tocheter Savannah Auger (voc); seinem Sohn Karma Auger (perc) und Jeffrey Conner (b).