Jazz-Kalender
21.06.24 11:38:32|Besucher online: 369|Konzerte:112|gerade gesucht: Jonathan Hofmeister Quartett

GUT

Jazz - Rock- Fusion

Email: Email schreiben

Homepage: gutfusion.com

Aus der Feder von Thorsten Praest stammen die komplexen, groovigen und nicht nur für
Jazzpuristen eingängigen Stücke. Das Trio bewegt sich auf den Spuren von Greg Howe,
Wayne Krantz und Scott Henderson, bleibt aber dennoch eigenständig.

Flagge englisch Flagge englisch GUT

Warum gründet man heutzutage noch ein klassisches Gitarrentrio mit
Schlagzeug, Bass und Gitarre? Kann man das Rad damit überhaupt noch
neu erfinden?
Die Frage nach dem „warum“ erübrigte sich nach der ersten Jamsession
im Studio des Schlagzeugers. Die musikalische Chemie
stimmte sofort und da es viel zu lachen gab, schien die menschliche
Komponente auch zu passen.
Zur zweiten Frage muss man sagen: Wollen wir das Rad überhaupt neu
erfinden? Diese Frage lässt sich für GUT klar mit „nein“
beantworten. Es geht einfach darum, aus unseren musikalischen Vorlieben
einen spannenden Mix zu formen und sowohl live als auch im Studio
inspirierte Musik zu kreieren. Eine CD kann allerdings immer nur eine
Momentaufnahme sein, ein gutes Clubkonzert vor begeistertem Publikum
wird sie nie ersetzen. Und wie begeistert man ein Publikum? Sicherlich
gibt es da ein paar entscheidende Kriterien:
1. Spielfreude: Davon sprüht GUT regelrecht. Nach 2 Jahren Proberaum
und CD Produktion können wir es kaum erwarten, die
Bühnen zu erobern.
2. Authentizität: Sicherlich kann man auf dieser CD Einflüsse
heraushören: Greg Howe, Scott Henderson, Dave Weckl, Vinnie
Colaiuta, Jaco Pastorius und Gary Willis. Aber sind wir mal ehrlich, das
sind keine schlechten Adressen und die Mischung der obigen Personen
gepaart mit den Persönlichkeiten von GUT ergibt in der Summe wieder
etwas ganz Eigenständiges. So findet man auf der CD neben groovigen
Powerstücken wie NERD ALERT, SIZE DOES
MATTER auch feinfühlige Balladen wie SPHERE, jazzige Anleihen bei FROM
NOW ON und GEKRÖSE, brasilianisches in CHÖN CHARF, Drum´n Bass in
ORBIT und auch zwei Nummern für Liebhaber der
krummen Taktabteilung mit THINGS HAPPEN und WEIRD SCIENCE.
Ein weiteres Bekenntnis zur Authentizität ist der weitgehende Verzicht auf
Overdubs und sonstige Basteleien. Das dadurch entstehende sehr
transparente Klangbild trägt mit dazu bei, dass man auch zuhause das
Gefühl hat, wir drei würden im heimischen Wohnzimmer unsere
Instrumente auspacken und ein exklusives Privatkonzert geben.