Jazz-Kalender
18.01.20 12:03:51|Besucher online: 350|Konzerte:478|gerade gesucht: Claus Krisch
Jazz & Pop Festival

Jazz & Pop Festival

70182 Stuttgart

Homepage: hmdk-stuttgart.de

29.01.2020 - 30.01.2020

Flagge englisch Jazz & Pop Festival

Am Tag 1 des 6. Jazz & Pop Festivals der HMDK steht mit Henning Sieverts zunächst ein seit vielen Jahren als Sideman und Bandleader aktiver Bassist auf der Bühne. Sieverts, geboren in Berlin, lebt seit langer Zeit in München, von wo aus er auch als Komponist in ganz Deutschland wirkt. Unzählbar viele Tourneen hat Sieverts bestritten und dabei stets mit den Besten auf höchstem Niveau musiziert. Darüber hinaus arbeitet der studierte Journalist (!) auch für das Jazzprogramm des Bayerischen Rundfunks. Sieverts erlernte zunächst das Cellospiel, welches er neben dem Bassspiel noch immer pflegt.
In Stuttgart wird Sieverts mit Kompositionen seines Projekts „Symmetry“ bzw. „Symmethree“ zu hören sein. Wie der Name erahnen lässt: Alle Werke kreisen auf verschiedene Arten um das Thema Symmetrie in der Musik.

Aus Köln stammend, lebt der zweite Gast des Abends, Schlagzeuger Jochen Rückert, seit fast 25 Jahren in New York, wohin es ihn als 20-Jährigen zog. Nach nur einem Semester Studium in Deutschland fasste er den Entschluss, direkt in der Praxis weiter zu lernen, und dann gleich richtig, eben in New York. Rückert ist seit einiger Zeit auch als Bandleader seines Quartetts aktiv (mit Mark Turner, Matt Penman, Lage Lund), und die Musik dieser Band wird im Mittelpunkt des Programms in Stuttgart stehen. Rückerts umfangreiches Tourleben ist in einer digitalen Bücherserie namens „Read The Rueckert“ auf eigentümlich-autobiographische Weise einmalig dokumentiert. Unter dem Pseudonym „Wolff Parkinson White“ produziert Rückert zudem elektronische Musik.

Am 2. Tag des diesjährigen Festivals begrüßen wir zunächst den Zürcher Pianisten und Komponisten Nik Bärtsch. Durch sein zentrales Projekt „Ronin“ wurde ihm internationale Aufmerksamkeit zuteil und seit vielen Jahren veröffentlicht er die von ihm als rituell beschriebene Musik beim Label ECM. Im Jazz wurzelnd studierte Bärtsch auch klassisches Klavier in Zürich, später auch Philosophie und Linguistik. Er experimentiert mit verschiedenen auch performativen Konzertformaten und taucht in alle für ihn relevanten Bereiche der Musik ein. So kuratiert er Veranstaltungen, auch als Mitinhaber eines Clubs und leitet ein eigenes Label. Einfluss auf seine Musik nahmen auch ethnische Musikstile aus aller Welt.

Abschließen wird das 6. Jazz & Pop Festival die aus der Schweiz stammende und in Berlin wohnhafte Sängerin Lucia Cadotsch, begleitet von einem ihrer wichtigsten musikalischen Partner, dem Saxophonisten Wanja Slavin. Lucia Cadotsch studiert Jazzgesang in Berlin, bewegt sich aber weit ins Feld der experimentellen Musik wie auch der avantgardistischen Popmusik. Ihr aktuelles Projekt „Liun + The Science Fiction Band“ deutet schon im Titel darauf hin – und Musik dieser Produktion wird auch in Stuttgart zu hören sein. An diesem Projekt beteiligt ist der in Freiburg geborene Saxophonist Wanja Slavin, seit etlichen Jahren selbst wichtiger Bestandteil der Berliner Szene wie auch der Kölner Szene um das KLAENG Festival. Diese Generation, die nun grob zwischen 35 und 40 Jahren alt ist, hat der deutschen Jazzlandschaft neben einer neuen Kultur des Spiels, des Umgangs und der Vernetzung auch das Wichtigste gegeben, das was lange eher Sache von Einzelkämpfern war: eine künstlerische Perspektive.