Jazz-Kalender
16.07.19 18:24:36|Besucher online: 413|Konzerte:818|gerade gesucht: Blue Wonder Jazzband

Konzerttermin

Sa 21.09.2019 20:30
Jazzinitiative Bingen
Ralph Towner Solo
Ob als Gitarrist oder Pianist, ob als Komponist – seit fast einem halben Jahrhundert ist der US-Amerikaner Ralph Towner aus dem zeitgenössischen Jazz nicht mehr wegzudenken.
1968 ging Ralph Towner als Gitarrist und Pianist nach New York City, wo er 1970 Mitglied des Paul Winter Consort wurde. 1972 gründete er mit Glen Moore, Collin Walcott und Paul McCandless die Gruppe Oregon, mit der er im Lauf der Jahre mehr als dreißig Alben einspielte.
Jazzinitiative Bingen
Jazzkeller Binger Bühne
Martinstraße 3
55411 Bingen am Rhein

mit

Towner, Ralph
Ralph Towner
Gitarre

Ob als Gitarrist oder Pianist, ob als Komponist – seit fast einem halben
Jahrhundert ist der US-Amerikaner Ralph Towner aus dem zeitgenössischen
Jazz nicht mehr wegzudenken.
1968 ging Ralph Towner als Gitarrist und Pianist nach New York City, wo er
1970 Mitglied des Paul Winter Consort wurde. 1972 gründete er mit Glen
Moore, Collin Walcott und Paul McCandless die Gruppe Oregon, mit der er im
Lauf der Jahre mehr als dreißig Alben einspielte. Daneben arbeitete er auch mit
Musikern wie Keith Jarrett, Joe Zawinul und Wayne Shorter (Weather Report),
Egberto Gismonti, Gary Burton, John Abercrombie, Gary Peacock, Jack
DeJohnette, Jan Hammer, Eddie Gomez, Elvin Jones, Freddie Hubbard, dem
Trio Azimuth und 2009 im Duo mit Paolo Fresu.
Legendär ist er als experimentierfreudiger Virtuose an der akustischen Gitarre
und als Leader der Band Oregon, die seit Ende der 60er-Jahre die Grenzgebiete
von Jazz und Weltmusik auslotet. Weniger bekannt ist, dass er sich zunächst
autodidaktisch das Klavierspiel beibrachte, bevor er Anfang der 60er-Jahre
klassische Gitarre studierte. So verwundert es nicht, dass sein wichtigster
Einfluss ein Pianist ist: Die Musik von Bill Evans zieht sich als roter Faden durch
Towners Diskographie, vom bahnbrechenden ECM-Album „Solo Concert“ 1980
mit dem durch Evans bekannt gewordenen Miles-Davis-Stück „Nardis“ bis hin
zum aktuellen „My Foolish Heart“, dessen Titelstück Towner zuerst in der
Version des Bill Evans Trios hörte.
Im aktuellen Soloprogramm stellt er sich der Herausforderung, „die
Interaktionen eines kleinen Ensembles auf die Gitarre selbst zu übertragen“.
Alleine auf der Bühne des Konzerthauses, nur mit seinen 6- und 12-saitigen
Gitarren zur Hand, wird Ralph Towner persönliche Lieblingsstücke aus fünf
Jahrzehnten interpretieren. Neben Jazz klingen auch Einflüsse aus
brasilianischer und klassischer Musik an – virtuos verschmolzen zu veritablen
Klangkunstwerken.
Die Jazzinitiative Bingen ist stolz diesen Jazz Weltstar in Bingen präsentieren
zu können. Nach Paul McCandless im November 2015 ist im September 2019
bereits das zweite Mitglied von Oregon bei uns zu Gast. Das ist uns eine große
Ehre. Dafür müssen wir aber auch ein wenig von unserem üblichen
Eintrittspreiskonzept abweichen.
Tickets: 22 €, ermäßigt 20 €, bis 27 Jahre 11 €; Ticketreservierung:
jazz@bingerbuehne.de