Jazz-Kalender
17.11.18 09:40:27|Besucher online: 588|Konzerte:812|gerade gesucht: Peter Brand
Weidekamp, Benjamin

Benjamin Weidekamp

08.05.1977

Instrument(e): Saxophon, Clarinet, Bassclarinet, Composition

Homepage: benjaminweidekamp.de

Benjamin Weidekamp, lebt seit 1999 in Berlin.

Er war kreativer Kopf und Bandleader der Bands Olaf Ton (Cds bei LEO und 2nd Floor), Stereo Lisa (Cd „Anno Onno Monno“ bei Jazzwerkstatt-Berlin-Brandenburg) und Themroc3 (nominiert für den deutschen Jazzpreis 2005).

2010 gründet B. W. sein neues Quartett mit Uli Kempendorff (ts/ cl), Ronny Graupe (guit) und Christian Marien (dr). MikrotonalerEntertainmentJazz auf der Basis des Morsealphabets und Spektralanalyse.

Flagge englisch Benjamin Weidekamp

Benjamin Weidekamp, geboren 1977, lebt seit 1999 in Berlin, wo er Saxophon/ Klarinette und Komposition studierte.

Er war kreativer Kopf und Bandleader der Bands Olaf Ton (Cds bei LEO und 2nd Floor), Stereo Lisa (Cd „Anno Onno Monno“ bei Jazzwerkstatt-Berlin-Brandenburg) und Themroc3 (nominiert für den deutschen Jazzpreis 2005).

Mit den Bands Olaf Ton (2002), Themroc3 (2005) und dem Benjamin Weidekamp Quartett (2013) erhielt er von der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur die Förderung „Studioprojekt Jazz“ und gewann mit Olaf Ton 2004 den Jazz&Blues Award.Darüber hinaus inszenierte er die KammerJazzOperMusikTheaterperformance „Buben&Mädchen“ für 4 Musiker und eine Schauspielerin. Premiere 26.09.08 an der Schaubühne Berlin. Ferner inszenierte er im Auftrag des Hr für das 40. Deutsche Jazzfestival Frankurt a.M. das Stück „Die computerband und die Prinzessin von Kapé“, welches auch 2012 im Rahmen des Moers Festivals aufgeführt wurde.

Als Mitglied des Kollektivs Fo[u]r Alto (Cd 4 Compositons by Frank Gratkowski, LEO 2012) beschäftigt er sich intensiv mit der Erweiterung der Spieltechniken auf dem Saxophon und der Erforschung und Einbeziehung von Mikrotonalität. 2013 hat das Quartett mit Hilfe des Berliner Senats seine erste CD eingespielt, die im April 2014 bei WhyPlayJazz erscheinen wird.

Sein Saxophon- Klarinettenspiel im Sinne einer interdisziplinären künstlerischen Ausdrucksweise begreifend, arbeitet er nicht nur mit Musikern zusammen, sondern auch mit anderen Künstlern wie dem internationalen Tanzkollektiv VMM (Various Material Management) um die Pariser Tänzerin Margaruite Papazoglou, Schauspielern, dem Sprechkünstler Christian Reiner sowie dem DJ Vincent von Schlippenbach aka DJ Illvibe und der „Computerband“, in der ein live gespieltes Computerspiel durch eine Band vertont wird.

2010 gründet B.W. sein neues Quartett mit Uli Kempendorff (ts/ cl), Ronny Graupe (guit) und Christian Marien (dr). MikrotonalerEntertainmentJazz auf der Basis des Morsealphabets und Spektralanalyse.

Von Mai 2011 bis Januar 2012 lebte er als Stipendiat der Stiftung Bartels Fondation in Basel.

Regelmäßige Tourneen, Konzerte, Gastspiele, CD- und Radioproduktionen im In- und Ausland ( Italien, Israel, Frankreich, Polen, England, China, Tschechien, Norwegen, Griechenland, Österreich, Schweiz, Belgien, Holland, Rumänien) mit Anthony Braxton (Cd 4 Compositions, Ulrichsberg, LEO 2006), BikBentBraam, James Choice Orchestra (Cd Live at the Musik Trienale Köln, LEO 2008), Odd-Shot (Cd Oskar & Emma, KONNEX 2005), Zeitkratzer, Tá Lam und der 3Groschenoper (Regie: Robert Wilson) u.a. beim 27. int. Jazzfest Leipzig (Okt. ´03), dem Projekt “Weltfestspiele ´73 Heldinnen, Bands und Klassenbrüder” (Berlin Aug. ´03), Jazzmeile Thüringen (Nov ´04, Mrz ´05, Nov 09), Jazz Focus (Berlin Dez ´04), Jazz i.d. Lohmühle (Berlin ´04, ´05, ´06. ´08, ´09,´11, ´12) Jazz in progress (Rüsselsheim April ´05), Phonomanie VIII (Ulrichsberg ´05), Open Systems 2005, November Music 2005, Festivalul international du Jazz Richard Oschanitzky Iasi (2006), Musik Trienale Köln 2007, Music Village Festival Agios Lavrentios (´08, ´09), 40. Deutsches Jazzfestival Franfurt a.M. (´09), akBank Jazzfest Istanbul (´09), 1st international Theatre Festival Tel Aviv – Yafo (´09), Festspillene Nordiske Impulser i Bergen (´09), Il Moro Jazzfest, Sicilia (Lentini ´10), Hong-Kong Art Festival (´11), NEAT 11 (Nottingham ´11), Recontres Improviseés (Prieuré ´11), Next Wave Festival (New York ´11), Moers Festival (´12), KlezMore-Festival (Wien ´12), Internat. Arts Festival (Perth ´13)

“Benjamin Weidekamp has the light-but-needle-sharp sound & tendency to drop in some quarter-tone. The compositions: abrasive punky stuff, the arrangements brutally clever, & the results are so much fun you’ll need to take some aspirin & have a nice lie down.“ (Cadence/ US)