Jazz-Kalender
Anzeige
20.01.18 23:44:49 | Besucher online: 373 | Konzerte: 1083 | gerade gesucht: Matthias Loibner – Christof Dienz
Mokroß, Benny

Benny Mokroß

09.02.1965

Instrument(e): Schlagzeug / Percussion

Email: Email schreiben

Homepage: benny-mokross.de

Der 1965 geborene Drummer und Percussionist begann im Alter von 5 Jahren, beeinflusst von seinem musikalischen Vater, sich mit dem Drumset zu beschäftigen.
Ab 1979 nahm er Unterricht an der Musikschule Hemer, spielte in verschiedenen Rock- und Bluesbands und bald darauf in der altgedienten Hemeraner Bigband.
Nach ersten Erfolgen (u.a. Preisträger bei "Jugend jazzt" 1983) sammelte er Erfahrungen in unterschiedlichen musikalischen Bereichen

Flagge englisch Benny Mokroß

Der 1965 geborene Drummer und Percussionist begann im Alter von 5 Jahren, beeinflusst von seinem musikalischen Vater, sich mit dem Drumset zu beschäftigen.

Ab 1979 nahm er Unterricht an der Musikschule Hemer, spielte in verschiedenen Rock- und Bluesbands und bald darauf in der altgedienten Hemeraner Bigband.

Nach ersten Erfolgen (u.a. Preisträger bei "Jugend jazzt" 1983) sammelte er Erfahrungen in unterschiedlichen musikalischen Bereichen, so z.B. Fusionbands ("Paramaribo") Jazz-, und Rockformationen, Showbands, Theatermusik (z.B. "Chicago", "Black Rider", "Weihnachten an der Front", "Non (n) sens") sowie klassischen Ensembles. Es folgten zwei Meisterkurse für Schlagzeug bei Pierre Favre und ein Jazzstudium an der Folkwanghochschule in Essen (1988 – 1992).

Daneben war er 1984 Geschäftsführer des mittlerweile ältesten Jazzclubs Deutschlands "Henkelmann" in Iserlohn und leitete und moderierte 1990 bis 1995 das Musikmagazin "SZENE MK" bei Radio MK.

Seit 1998 ist Benny Mokroß auch als Dozent an der Glen-Buschmann-Jazzakademie für den Bereich Drumset verantwortlich und hat einen Lehrauftrag für Drumset an der Universität in Dortmund.

Konzertreisen mit verschiedenen Bands führten ihn nach England, Schottland, Frankreich, Niederlande, Belgien, Italien, Israel, Belarus und die GUS.

Er war an Rundfunk- und Fernsehproduktionen beteiligt, u.a. mit WDR, BR, Deutschlandfunk, Deutsche Welle, TRT International, BBC, RTL, RMK, NBC-Giga u.a.

Benny Mokroß hat als Drummer/Percussionist bei Konzerten/CD-Produktionen mit vielen namhaften Künstlern und Interpreten zusammengearbeitet wie z.B.

Bescay, Jasper van't Hof, Nippy Noya, Gerd Dudek, Cecyl "Mc Kenzie" Payne, Toots Tielemanns, Richard Ross, Roy Williams, Gene "Mighty Flea" Connors, Valery Scott, Laureen Newton, Beverly Daly, Walfredo Reyes Jr., Avo Uvezian, Patricia Kelly, Gunnar Plümer, Ramesh Shotham, Paramashivam Pilai, Embryo, Peter Materna, Silvia Droste u.a.

Sein Spiel ist auf mittlerweile über 40 internationalen CD-Produktionen zu hören

(Discographieauszug im Anhang). Als Toningenieuer hat er bei etlichen weiteren Produktionen mitgewirkt, u.a. mit Hannes Wader, Marty Grosz.

Sein Hauptbetätigungsfeld ist der Jazz und Weltmusik in allen Erscheinungsformen. Durch seine kontinuierliche Arbeit mit verschiedenen Ensembles (z.B. Peter Materna Quartet seit 1989 oder Bescay seit 1985) hat sich Benny Mokroß einen guten Namen erspielt, vor allem im Umgang mit Balkanrhythmen und ungeraden Taktarten.

Das er auch rockig-straight spielen und "nageln" kann, beweisen CDs und Konzerte z.B. mit Banango, Bates'House Project oder Kellerats.

Discographie (Extract):

-"Pavane Sax" (Rhythm 'n'Reeds)

-"Bescay & Jochen Schrumpf" (Bescay)

-"Orientology" (Bescay)

-"Jazz Contract" (Peter Materna Quartet)

-"Aquarius" (Peter Materna Quartet)

-"After The Rain" (Peter Materna Quartet)

-"Full Moon Party" (Peter Materna Quartet)

-"Silent Session" (Peter Materna Quartet)

-"Konzert W. o. O. " (Peter Materna Trio)

-"Reflexionen über/an/in Jazz" (Folkwang Bigband/M. G. Septett)

-"Kiutagönkäs" (Michael Gerards)

-"Liebe, Lust und Leidenschaft" (Kordula Völker)

-"Klangspuren/Kulturkarawane" (Merhaba)

-"Sohbet" (Merhaba)

-"Dostum" (Merhaba)

-"Professor Jeck's Tierlieder ABC" (Martin Geck)

-"Professor Jeck's Zungenbrecher & Co" (Martin Geck)

-"Professor Jeck's Zahlenzirkus" (Martin Geck)

-"Professor Jeck's Instrumentenshow" (Martin Geck)

-"Mobembo Banango! " (Banango)

-"Dance" (Banango)

-"Sound & Fury" (Bates'House Project)

-"Beat Of A Different Drum" (Olli Roetz)

-"Reale&virtuelle Filmmusik" (Klaus Fey&Five Secrets)

-"Cool Jazz For Hot Nights" (Acoustic Dinner Quartet)

-"Mahlzeit" (Mechthild Schönebeck)

-"Tierre De Sacha" (Laliya)

-"Fronza" (Tomaz Fronza)

-"Pro Jazz Dortmund Sampler #2" (Bescay)

-"Konzert für Trio o. O. " (Peter Materna Trio)

-"Weisse Rose" (Afsaneh Sadeghi)

-"Bruder, warum? " (Jürgen Weber & Wilfried Zimmermann)

-"Trio" (Marc Brenken Trio)

-"All Blues" (Hartmut Tripp Quartett)

-"Faces" (Hartmut Tripp)

-"Karadeniz" (Transorient Orchestra)

-"Live in den Katakomben" DVD+CD (Transorient Orchestra)

-"Bazaar" (Gilda Razani & SubVision)

-"Rememberance" (Gilda Razani & SubVision)

-"Hammerschlag Live" (Industrial Percussion/Blau-Weiss Hammerschlag 04)

-"Jeden Tag den Tod vor Augen" (Hörbuch) (Evang. Landeskirche/WDR)

-"Dschungelbuch" (Hörspiel nach der Originalvorlage) (WDR 5)

-"Tropical Turn" (Buck Wolters & Benny Mokross)

-"Lucky Man Of Freedom" (Kalle Kämpfe)

-"New Room" (Patricia Kelly & Band)

-u.a.