Jazz-Kalender
16.06.19 07:28:59|Besucher online: 632|Konzerte:1183|gerade gesucht: Abdullah Ibrahim
Angelika Niescier & Andre Nendza

Angelika Niescier & Andre Nendza

Email: Email schreiben

Homepage: andre-nendza.de

... ein kammermusikalisches Jazzabenteuer

Flagge englisch Angelika Niescier & Andre Nendza

Angelika Niescier: Alto,- Sopran-Saxophon, Baßklarinette

André Nendza: Kontrabass, Loop-delay, Bass-slitdrum, Blekete

Mit ihrem 1999 gegründeten Duo realisieren Angelika Niescier & André Nendza ihre kammermusikalischen Ambitionen.

Die erste CD "Holzlinienspiel" (Crecycle 01) verdeutlicht ein breites stilistisches Spektrum zwischen Jazz, folkloristischen Einflüssen, klassischer Musik und klanglichen Experimenten.

Auch hinsichtlich der Instrumentation setzt das Duo auf Abwechslung. So werden neben Saxophon & Kontrabass auch Bassklarinette, Blekete, Bass-Slitdrum und Loop-delay geschmackvoll in die Kompositionen integriert.

Mit dem facettenreichen Programm ihrer ersten CD konnten Angelika Niescier & André Nendza überall dort, wo Musik als besonderes Konzerterlebnis präsentiert wird, sowohl Publikum als auch Kritik überzeugen. So spielte das Duo u.a. beim Festival "Sax-No end" im Kölner Stadtgarten, den "Hildener Jazztagen", beim "Grenzklänge"-Festival in der Bonner Brotfabrik und auf den Internationalen Greitzer Jazztagen. Darüber hinaus übernahmen Niescier & Nendza die musikalische Rahmengestaltung bei der Verleihung des Künstlerinnenpreises NRW 2001. Hierbei kam es bei einem Lyrik-& Musik-Programm auch zu einer Zusammenarbeit mit Schauspielerinnen des Stadttheaters Krefeld.

Derzeit erarbeitet das Duo ein Suite mit dem Titel "The poetry of rhythm - die Poesie des Rhythmus". Im Mittelpunkt werden dabei, wie der Name verdeutlicht, unterschiedliche Betrachtungen zum Thema Rhythmus und dessen Entwicklung stehen.

Presse:

"Jazzpodium"

"Ein Duo mit vielversprechender Zukunft "

"JAZZTHING"

Auf dieser Duo-CD entwerfen die beiden ein kreatives und kommunikatives musikalisches Kaleidoskop, in dem sie unterschiedliche Stimmungen und Formen einzufangen wissen."

"INMUSIC"

Die Aufnahme offenbart viele Feinheiten und ist irgendwo im Niemandsland zwischen Jazz, Folklore und Neuer Musik angesiedelt.

Vier Sterne = sehr gut

"Meier - das Stadtmagazin Mannheim"

Auf "Holzlinienspiel" erweisen sich Angelika Niescier und André Nendza als absolut virtuose, fantasievolle und harmonische Duospieler. Beide bevorzugen einen Stil, der fesselt, und eine Tonfärbung, die unter die Haut geht.

"Stadt Revue Köln"

...ein frisches, experimentierfreudiges Projekt.

"Ost-Thüringer Zeitung"

Das Duo Angelika Niescier, Saxofon, und André Nendza, Bass, begeisterte mit seiner gefühlvollen wie anspruchsvollen Klangsprache.

"Bonner Generalanzeiger"

Ein Duorecital auf hohem spieltechnischen und improvisatorischen

Niveau, das Jazzgestus, Elemente der modernen E-Musik und Adaptionen polnischer Folklore in sich vereinte.

"Jazzpodium"

Beide benutzten ausschließlich eigene Kompositionen mit einer außerordentlichen Virtuosität bei sehr komplizierten Strukturen, aber auch in einem Umgang miteinander, als spielten sie schon eine Ewigkeit zusammen.

"Rheinische Post"

Ein Jazz-Abenteuer mit extravaganten Einlagen aus indischer und klassischer Musik, nie laut, aber in verschiedenen Dynamiken.